Über mich

Nach meinem Studium des "Außerschulischen Erziehungs- und Sozialwesens" an der Uni-GH Siegen war ich in zahlreichen verschiedenen Bereichen der "Sozialen Arbeit" tätig und habe dadurch einen guten Überblick über die Arbeit mit Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen erhalten. 
Zu Beginn meiner Berufstätigkeit habe ich über einen Zeitraum von sieben Jahren die "Offene Kinder- und Jugendarbeit" der Verbandsgemeinde Rennerod geleitet.
Anschließend, nach meinem Umzug in die Südeifel, habe ich bis zur Geburt unseres Sohnes eine der beiden Wohngruppen der "Sozialtherapeutischen Abteilung" für Gewalt- und Sexualstraftäter in der Jugendstrafanstalt  (JSA) Wittlich geleitet. In diesem Zusammenhang habe ich eine entsprechende therapeutische Zusatzausbildung absolviert um im Anschluss die dort angebotene Therapie für die Jugendstrafgefangenen zu leiten und durchzuführen.
Während meiner Elternzeit habe ich dann meine Ausbildung zur ILP® Therapeutin absolviert.
Seit ich Mutter bin, bin ich beruflich kürzer getreten und habe daher in Teilzeit gearbeitet. Dabei habe ich meine berufliche Tätigkeit immer wieder (gerne) den Bedürfnisse unseres Familienlebens angepasst.
So habe ich über die Jahre in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe, als Integrationskraft, Fachberatung für Erziehungsstellen und nebenberuflich als ILP® Therapeutin Erfahrungen sammeln dürfen. 
Zuletzt habe ich eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie absolviert, bin jedoch vor dem Hintergrund der bestehenden Maßnahmen in 2020 vom Prüfungstermin zurückgetreten. Mittlerweile habe ich mich aus persönlichen Gründen dazu entschieden, diese Prüfung auch nicht nachzuholen.

Ich führe meine ILP® Praxis mittlerweile hauptberuflich.
Dabei sehe ich mich als beratende Wegbegleiterin, die gemeinsam mit dem Klienten persönliche Lösungen findet, formuliert und manifestiert.